Meldungen zum Thema Energiewende und Windradausbau

Hier finden Sie deutschland- und europaweite Meldungen zum Thema Energiewende und Windkraftausbau.

Energieversorgung 18 Beiträge

  • 19.01.2022: Klimaschutz: Regierung weiß nicht, wie nach Deutschland importierter Strom erzeugt wird - WELT

    Deutschland stellt sich gerne als Vorreiter im Klimaschutz dar. Eine Anfrage der Linkspartei zeigt nun aber: Minister Habeck (Grüne) weiß nicht, aus welchen Quellen importierter Strom stammt. Als sicher kann gelten, dass auch der verpönte Atom- und Kohlestrom dabei ist.

    weiterlesen
  • 21.11.2021: Black-Out: So lässt sich ein Zusammenbruch beim Strom verhindern - WELT

    Mit der verstärkten Nutzung von erneuerbaren Energien wächst das Risiko für einen großen flächendeckenden Blackout. Wissenschaftler haben analysiert, wie die Stromversorgung auch in Zukunft stabil und sicher bleiben könnte.

    auf www.welt.de weiterlesen
  • 23.10.2021: Windkraft-Anlagen waren im 1. Halbjahr 2021 zu 21 % ausgelastet

    Nun bläst der Herbstwind, die Sonne lässt sich seltener blicken, das hat massive Auswirkungen auf den Nutzungsgrad von Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen – und damit auch auf die Stromerzeugung in Deutschland. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, liefen die Windkraft-Anlagen im 1. Halbjahr 2021 rein rechnerisch zu rund einem Fünftel (20,9 %) unter Volllast. Volllast ist der theoretisch erreichbare Maximalwert bei optimalen Wetterbedingungen. Photovoltaik-Anlagen hatten im gleichen Zeitraum einen durchschnittlichen Nutzungsgrad von 10,5 %, wetterunabhängige Biogas-Anlagen erreichten dagegen mehr als die Hälfte (56,7 %) der möglichen Volllast.

    auf www.destatis.de weiterlesen
  • 01.10.2021: Windrad bricht kurz vor der Einweihung zusammen

    Einen Tag vor der offiziellen Einweihung ist im Ruhrgebiet ein großes Windrad zusammengebrochen.

    auf www.t-online.de weiterlesen
  • 26.09.2021: Experte erklärt, warum sich die Politik beim Stromnetz irrt

    Im Wahlkampf sind sich (fast) alle einig: Deutschland braucht neue Stromautobahnen. Aber stimmt das denn? Nein, sagt Energieexperte Lorenz Jarass. 

    auf www.t-online.de weiterlesen

Energiewende 27 Beiträge

  • 15.01.2022: Die Ineffizienz einer auf Erneuer­baren Energien basieren­den Energie­versorgung

    Professor Dr.-Ing. Gonde Dittmer, der Autor des folgenden Beitrags, beschäftigt sich mit den Schwachpunkten der Energiewende. Er plädiert nicht dafür, fossile Energien einfach nur durch sogenannte Erneuerbare Energien zu ersetzen, sondern den Energiebedarf der neuen Systeme drastisch und intelligent zu reduzieren.

    auf think-beyondtheobvious.com weiterlesen
  • 12.01.2022: Klimaschutz: Neue ZEW-Studie zu Windkraftanlagen

    Das Interesse an Ökostromtarifen sinkt, je näher Windkraftanlagen an die eigenen vier Wände rücken. Auch die Wahlergebnisse der Grünen brechen ein.

    auf www.wiwo.de weiterlesen
  • 05.01.2022: Klima: Wie Europas grüne Energie den Regenwald zerstört - WELT

    Windkraftanlagen, Biosprit, Elektromobilität: Europa versucht, CO2-neutral zu werden – auf Kosten anderer. Denn die Ressourcen für den europäischen „Green Deal“ kommen aus dem südamerikanischen Regenwald. Für die deutschen Windräder benötigt es ein wertvolles Tropenholz.

    weiterlesen
  • 22.12.2021: Immer mehr Öko-Strom? Die Wahrheit über den deutschen Energiemix - WELT

    Die Energiebilanz des Jahres 2021 ist jetzt offiziell. Der Sieger steht fest: Kohlekraftwerke steigerten ihre Produktion zweistellig. Die Windkraft gilt der Stromwirtschaft zwar noch als wichtigste Stromquelle – das aber nur dank eines statistischen Tricks.

    weiterlesen
  • 21.11.2021: Energiewende: „Wir werden einen hohen Preis bezahlen“ - WELT

    Wie verändert sich Deutschland, wenn die Pläne zur Energiewende umgesetzt werden? Der frühere Präsident der Hamburger HafenCity Universität, Walter Pelka, hat das durchgerechnet und spricht von einem „surrealen Bieterwettbewerb“.

    weiterlesen

Texte von Gast Autoren 1 Beitrag


  • 18.04.2020: Konsequenzen des Ausbaus der Erneuerbaren Energien ohne Speicher

    weiterlesen

Klimawandel 2 Beiträge

  • 16.01.2022: Klimawandel: „Macht nicht das Klima für Katastrophen verantwortlich“ - WELT

    Der Reflex ist eingeübt: Nach Naturkatastrophen schieben Politiker und Medien die Schuld auf die globale Erwärmung. Einer Forscherin, die den Warnungen bislang Vorschub leistete, geht es nun zu weit. Zusammen mit Kollegen fordert sie einen Kurswechsel.

    weiterlesen
  • 25.12.2021: Flutkatastrophe: Wenn der Klimawandel zum Alibi für Politik-Versagen wird - WELT

    Die Ahrtal-Flut hat ein neues Muster der Umweltdebatte gezeigt: Statt zu klären, welche der desaströsen Folgen mit richtigem Katastrophenschutz vermeidbar gewesen wären, schiebt die Politik alles auf den Klimawandel. Die Methode geht bereits um die Welt – mit fatalen Folgen.

    weiterlesen

Meldungen zum Thema Naturschutz 28 Beiträge


  • 21.01.2022: Naturschutzinitiative e.V. (NI) und Naturschutzbund (NABU) lehnen die vorzeitige Baugenehmigung des Windindustriegebietes „Dahlem V“ ab

    Die erteilte Baugenehmigung für die drei Windindustrieanlagen von Dahlem ist umso kritischer zu bewerten, weil die Online-Konsultation als „Ersatz“ für den Erörterungstermin erst am 21.01.2022 beginnt. Im Rahmen der Online-Konsultation soll den Einwendenden die Gelegenheit gegeben werden, ihre Stellungnahmen zu konkretisieren.

    weiterlesen
  • 16.01.2022: Das biologische Analphabetentum der Politik bringt uns noch alle um

    Umwelt wird nur noch als Klima buchstabiert, dabei geht es auch um Flora und Fauna. Doch sogar Grüne opfern Artenschutz dem Windradausbau. Ein Gastbeitrag.

    auf www.tagesspiegel.de weiterlesen
  • 16.01.2022: Bekannter Umweltschützer gegen Windkraft im Forst: Wald dafür aufzureißen €ž"ist aberwitzig"

    Windkraft ist nicht gleich Klima- und Umweltschutz. Diese Formel vertritt Wolfgang Epple. Im Landkreis nahm man zuletzt mit dem Experten Kontakt auf, um Windräder zu verhindern.

    auf www.merkur.de weiterlesen
  • 14.12.2021: An Windkraftanlagen sterben insbesondere junge und weibliche Fledermäuse

    Viele Fledermäuse kommen durch Windkraftanlagen zu Tode. Bislang war unklar, ob alle Altersgruppen oder Geschlechter in gleichem Maße gefährdet sind.… Weiterlesen

    auf nachrichten.idw-online.de weiterlesen
  • 09.11.2021: Mit Flashmob gegen den Nabu: Windbranche macht mobil

    Die Windenergie steht in der Klimakrise vor einem massiven Schub. In NRW nutzt ihr Lobbyverband den politischen Rückenwind nun für die offene Konfrontation mit dem Nabu.

    auf www.riffreporter.de weiterlesen

Politik und Gesetzgebung 64 Beiträge


  • 23.01.2022: Energiewende: Wenn Windräder Öko-Wähler von den Grünen abrücken lassen - WELT

    Um den Windkraft-Ausbau zu beschleunigen, will die Politik Einspruchsrechte für Bürger und Naturschützer einschränken. Nach einer Studie ist aber sogar mehr Beteiligung nötig, auch durch Geld, um die Bürger mitzunehmen. Vor allem die Grünen müssen sonst um Wählerstimmen bangen.

    weiterlesen
  • 22.01.2022: Windkraftanlagen: Die traurige Ironie der grünen Energiewende - WELT

    Zwei Prozent der Landesflächen sollen in Deutschland mit Windkraftanlagen bestückt werden. Dafür muss sich nun der Platz finden, doch viele Bundesländer stellen sich bislang quer. Die Bundesregierung zieht nun einen radikalen Schritt in Erwägung.

    weiterlesen
  • 12.01.2022: Habeck will Windrad-Regel in Bayern kippen: Kritik der CSU - WELT

    Robert Habeck will die in Bayern geltende 10-H-Abstandsregel für Windräder kippen. Während die CSU dies kritisiert, zeigt sich ihr Koalitionspartner im Freistaat offener.

    weiterlesen
  • 11.01.2022: Habeck an Deutschland: Bitte nicht jammern!

    Robert Habeck beginnt mit dem Energieumbau. Er will sich weder von widerspenstigen Bundesländern noch von jammernden Bürgern aufhalten lassen. Kann das klappen?

    auf www.t-online.de weiterlesen
  • 11.01.2022: Habeck: „Im nationalen Interesse“ – Ökostrom bekommt einen Sonderstatus - WELT

    Wirtschaftsminister Robert Habeck will das Tempo beim Klimaschutz verdreifachen. Dafür sollen Wind- und Solarkraft einen Sonderstatus erhalten. Abstandsregeln für Windräder dürften bald fallen. Und auch eine Wärmepumpen-Pflicht rückt mit den Vorschlägen nochmals näher.

    weiterlesen

22 Beiträge


  • 20.10.2021: Kernfragen des Artenschutzrechts im Zusammenhang mit Windenergievorhaben

    Das Zusammentreffen von Windenergie und Artenschutz birgt zahlreiche rechtliche Schwierigkeiten. Die wesentlichen Themenbereiche hierzu werden im folgenden Beitrag zusammengefasst.

    auf www.kapellmann.de weiterlesen
  • 19.10.2021: Signifikant erhöhtes Tötungsrisiko für den Rotmilan führt nicht zur Unzulässigkeit von Windkraftprojekten

    Das OVG Münster hat sich in jüngster Vergangenheit mehrfach mit artenschutzrechtlichen Fragestellungen im konkreten Zusammenhang mit Windkraftprojekten beschäftigt. In seinem Urteil vom 01. März 2021 - 8 A 1183 / 18 setzt sich das Gericht mit zahlreichen artenschutzfachlichen und rechtlichen Fragen auseinander.

    weiterlesen
  • 12.10.2021: Norwegen: Gericht erklärt Teile von Europas größtem Landwindpark für unzulässig

    Das Oberste Gericht Norwegens hat 151 Windrädern im Zentrum des Landes die Betriebserlaubnis entzogen, weil sie die Rentierherden der dort lebenden Ureinwohner verstören.

    auf www.spiegel.de weiterlesen
  • 30.04.2021: Neue Rechtsprechung zu Windenergie und Artenschutz: Es tut sich was!

    Windenergieanlagenbetreibende müssen sich immer wieder mit Artenschutz auseinander setzen, insbesondere Vogelschutz. Eine Rechtssprechung des EuGH sollte Klarheit bringen. Der Fachanwalt Dr. Oliver Frank untersucht was das Urteil in der Praxis bedeutet.

    auf www.lee-nrw.de weiterlesen
  • 29.04.2021: Bundesverfassungsgericht - Presse - Verfassungsbeschwerden gegen das Klimaschutzgesetz teilweise erfolgreich

    Mit heute veröffentlichtem Beschluss hat der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts entschieden, dass die Regelungen des Klimaschutzgesetzes vom 12. Dezember 2019 (Klimaschutzgesetz ) über die nationalen Klimaschutzziele und die bis zum Jahr 2030 zulässigen Jahresemissionsmengen insofern mit Grundrechten unvereinbar sind, als hinreichende Maßgaben für die weitere Emissionsreduktion ab dem Jahr 2031 fehlen. Im Übrigen wurden die Verfassungsbeschwerden zurückgewiesen. Das Klimaschutzgesetz verpflichtet dazu, die Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2030 um 55 % gegenüber 1990 zu mindern und legt durch sektorenbezogene Jahresemissionsmengen die bis dahin geltenden Reduktionspfade fest (§ 3 Abs. 1 und § 4 Abs. 1 Satz 3 KSG in Verbindung mit Anlage 2). Zwar kann nicht festgestellt werden, dass der Gesetzgeber mit diesen Bestimmungen gegen seine grundrechtlichen Schutzpflichten, die Beschwerdeführenden vor den Gefahren des Klimawandels zu schützen, oder gegen das Klimaschutzgebot des Art. 20a GG verstoßen hat. Die zum Teil noch sehr jungen Beschwerdeführenden sind durch die angegriffenen Bestimmungen aber in ihren Freiheitsrechten verletzt. Die Vorschriften verschieben hohe Emissionsminderungslasten unumkehrbar auf Zeiträume nach 2030. Dass Treibhausgasemissionen gemindert werden müssen, folgt auch aus dem Grundgesetz. Das verfassungsrechtliche Klimaschutzziel des Art. 20a GG ist dahingehend konkretisiert, den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur dem sogenannten „Paris-Ziel“ entsprechend auf deutlich unter 2 °C und möglichst auf 1,5 °C gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Um das zu erreichen, müssen die nach 2030 noch erforderlichen Minderungen dann immer dringender und kurzfristiger erbracht werden. Von diesen künftigen Emissionsminderungspflichten ist praktisch jegliche Freiheit potenziell betroffen, weil noch nahezu alle Bereiche menschlichen Lebens mit der Emission von Treibhausgasen verbunden und damit nach 2030 von drastischen Einschränkungen bedroht sind. Der Gesetzgeber hätte daher zur Wahrung grundrechtlich gesicherter Freiheit Vorkehrungen treffen müssen, um diese hohen Lasten abzumildern. Zu dem danach gebotenen rechtzeitigen Übergang zu Klimaneutralität reichen die gesetzlichen Maßgaben für die Fortschreibung des Reduktionspfads der Treibhausgasemissionen ab dem Jahr 2031 nicht aus. Der Gesetzgeber ist verpflichtet, die Fortschreibung der Minderungsziele der Treibhausgasemissionen für Zeiträume nach 2030 bis zum 31. Dezember 2022 näher zu regeln.

    auf www.bundesverfassungsgericht.de weiterlesen

Diese Seite teilen
Headline

here be text