Landesregierung NRW beschließt gegen den heftigen Widerstand der Windkraftbranche einen 1.000 m Abstand von Windrädern zur Wohnbebauung

Heute ist ein guter Tag. Der Landtag in Düsseldorf hat nach einem entsprechenden Votum des Bauausschusses heute den Änderungsentwurf der Landesregierung von CDU und FDP für das LandesBG mit einer Abstandsregel von 1.000 m zwischen Wohngebieten laut Bebauungsplan / Innenbereich und Windanlagen angenommen. Diese Regelung gilt auch für den Ersatz von Altanlagen / Repowering. Damit wurde auch die monatelange sachliche Argumentation und Kommunikation der Bürgerinnen und Bürger, organisisiert in Bürgerinitiativen, anerkannt, die in der Vernunftkraft-NRW e.V. zusammenarbeiten. Die Landesregierung hat, nachdem die 1.000 m Abstand vom Bund als Möglichkeit eingeräumt worden waren, diese Regelung in NRW gegen den Widerstand der Windkraft-Lobby umgesetzt, die bis zum letzten Tag durch Landes- und Bundespolitiker der Opposition unterstützt worden ist. "Natürlich hätten wir gern eine flexible Abstandsregelung auch in NRW gesehen, wie sie mit der 10 H Regelung in Bayern Landesgesetz ist. Aber dafür müssen wir weiter mit sachbezogenen Argumenten kämpfen", so Ralf Hoffmann, Sprecher der AGW.

Datum
03.07.2021
Autor
AGW
Kategorie
Anhänge
Quellen
--

Anhänge


Diese Seite teilen
Headline

here be text