Politik und Gesetzgebung

  • 27.06.2022: Windkraft: Das „Wind an Land“-Gesetz nutzt der Energiewende wenig – WELT

    Die Bundesregierung will mit dem „Wind an Land“-Gesetz den Ausbau von Windenergie beschleunigen. Ob das Gesetz allerdings die CO₂-Emissionen in Deutschland nachhaltig senken wird, erscheint fraglich. Die wahren Profiteure stehen hingegen bereits fest.

    weiterlesen
  • 20.05.2022: Ein offener Brief an Minister Robert Habeck

    Sehr geehrter Herr Minister Robert Habeck, als Wirtschafts- und Klimaminister arbeiten Sie an der Energiewende und an der „Dekarbonisierung“ Deutschlands zur Abwendung der „Klimakatastrophe“. Ihr Ziel ist 100 % „Erneuerbare“ in wenigen Jahren. Ihr „Osterpaket“ zur Energiewende lässt viele Fragen offen. Der Anteil von Wind- und Solarenergie beträgt nur 5 % am Primärenergieverbrauch (2021) in Deutschland. Durch den Doppelausstieg aus Kohle und Kernenergie entsteht eine gewaltige Versorgungslücke. Zudem explodieren die Kosten der Energiebeschaffung. Sie trauen sich dennoch zu, die „Energiewende“ zu schaffen und sind überzeugt die notwendigen Kompetenzen zu haben. Vorsorglich sagen Sie aber schon mal: „Für die vielleicht arrogante Überheblichkeit bitte ich um Entschuldigung“. Sie wollen „große und harte Entscheidungen treffen!“ Meinen Sie damit die Kosten, die auf uns Bürger zukommen werden? Die Veränderungen des Landschaftsbildes? Die Strommangelwirtschaft?

    weiterlesen
  • 18.05.2022: Klimachef des Nabu wirft hin: Ende des „Vogelfriedens“

    Stürmische Zeiten beim Naturschutzbund: Der bisherige Leiter des Klimafachbereichs geht. Grund ist die Kritik des Verbands zum Windkraftausbau.

    auf taz.de weiterlesen
  • 02.03.2022: „Freiheitsenergie“ um jeden Preis – das ist brachiale Planwirtschaft – WELT

    Habecks Ministerium plant ein Erneuerbare-Energien-Gesetz, das die Energiewende erneut beschleunigen soll. Unsere Abhängigkeit von Russland tilgt alle Bedenken zu Finanzierbarkeit und Risikoabwägung reiner Ökostrom-Versorgung. Das neue Motto: Was nicht passt, wird passend gemacht.

    weiterlesen
  • 08.02.2022: Don Alphonso: Das Scheitern des Robert Habeck an gescheiterten Bürgerwindrädern – WELT

    In München ist die Green City AG pleite: Eine Ökostrom-Firma, die aus einem bestens vernetzten Grünen-nahen Verein entstanden ist. Es könnte teuer für Anleger werden – und für Robert Habeck, der solche Projekte für die Energiewende braucht.

    weiterlesen
  • 01.02.2022: Senkung der Treibhausgase: Deutschlands Klimapolitik ist chancenlos – weil sie das falsche Ziel verfolgt – WELT

    Die Bundesregierung tut alles dafür, um Deutschlands CO2-Emissionen zu senken. Dabei wird der Effekt global gesehen kaum spürbar sein, und eine deutsche Vorbildfunktion ist illusorisch. Dass sich das Klima ändert, ist unvermeidbar. Dafür sollten wir schlicht Vorsorgen treffen.

    weiterlesen
  • 29.01.2022: Pressemitteilung der Vernunftkraft NRW e.V.: NRW – Ausbauziele Wind von 2%

    Von der Windlobby, als auch von den Medien werden 2% der Fläche der Bundesrepublik bzw. der Länder für eine Nutzung der Windenergie immer gerne als kleiner Punkt dargestellt. Doch wie sieht die Realität aus?

    auf vernunftkraft-nrw.blogspot.com weiterlesen
  • 23.01.2022: Energiewende: Wenn Windräder Öko-Wähler von den Grünen abrücken lassen – WELT

    Um den Windkraft-Ausbau zu beschleunigen, will die Politik Einspruchsrechte für Bürger und Naturschützer einschränken. Nach einer Studie ist aber sogar mehr Beteiligung nötig, auch durch Geld, um die Bürger mitzunehmen. Vor allem die Grünen müssen sonst um Wählerstimmen bangen.

    weiterlesen
  • 22.01.2022: Windkraftanlagen: Die traurige Ironie der grünen Energiewende – WELT

    Zwei Prozent der Landesflächen sollen in Deutschland mit Windkraftanlagen bestückt werden. Dafür muss sich nun der Platz finden, doch viele Bundesländer stellen sich bislang quer. Die Bundesregierung zieht nun einen radikalen Schritt in Erwägung.

    weiterlesen
  • 12.01.2022: Habeck will Windrad-Regel in Bayern kippen: Kritik der CSU – WELT

    Robert Habeck will die in Bayern geltende 10-H-Abstandsregel für Windräder kippen. Während die CSU dies kritisiert, zeigt sich ihr Koalitionspartner im Freistaat offener.

    weiterlesen


Diese Seite teilen
Headline

here be text